Start

Profitieren Sie von mehr als 20-jähriger Erfahrung als Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kanzlei + Anwalt

Seit über 20 Jahren bietet Rechtsanwalt Andreas Wormstall in Oelde Mandanten eine hochqualifizierte Beratung und Vertretung. Die Leistungen der Kanzlei umfassen das gesamte Arbeitsrecht sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber sowie das allgemeine Zivilrecht. weiter »

Tätigkeitsgebiete

Über den Schwerpunkt als Fachanwalt für Arbeitsrecht hinaus arbeitet unsere Kanzlei seit langen Jahren als Anwalt im Bereich des Allg. Zivilrechts in vielen Tätigkeitsgebieten wie Miet- und Kaufverträge, Schadensersatz, Schmerzensgeld, Inkasso etc. weiter »

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht ist ein spezifisches Rechtsgebiet, welches durch eine Vielzahl spezialgesetzlicher Regelungen gekennzeichnet ist. Nutzen Sie unsere Qualifikation als Anwalt und die Erfahrung vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht. weiter »

Onlinedienste

Gerne nehmen wir Ihr Anliegen auch online entgegen. Senden Sie uns Ihre Unterlagen über die vorbereitete Online-Anfrage. Auf Wunsch führen wir Ihr Mandat auch online als Webakte in einem streng geschützten Mandantenbereich. weiter »

AKTUELLE URTEILE

  • Pressemitteilung 3/2016 – Arbeitgeber muss bei verspäteter Lohnzahlung pauschal 40 Euro zahlen >>

    Die 12. Kammer des Landesarbeitsgerichts Köln hat entschieden, dass ein Arbeitgeber, der Arbeitslohn verspätet oder unvollständig auszahlt, dem Arbeitnehmer gemäß § 288 Absatz 5 BGB einen Pauschal-Schadensersatz in Höhe von 40 Euro zu zahlen hat.

    Nach dem 2014 neu eingefügten § 288 Absatz 5 BGB hat der Gläubiger einer ...

  • 2016-11 – Keine Teilnahme an einem Personalgespräch während der Arbeitsunfähigkeit >>

    Ein durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhinderter Arbeitnehmer ist nach einem Urteil des BAG vom 2.11.2016 (10 AZR 596/15) regelmäßig nicht verpflichtet, auf Anweisung des Arbeitgebers im Betrieb zu erscheinen, um dort an einem Gespräch zur Klärung der weiteren Beschäftigungsmöglichkeit teilzunehmen.

    Sachverhalt

    Der Kläger war bei der Beklagten ...

  • 2016-10 – Arbeitsgericht Hamburg: Hitlergruß rechtfertigt fristlose Kündigung >>

    Weil er den Betriebsratsvorsitzenden nach einer Auseinandersetzung mit dem Hitlergruß gegrüßt hat, muss ein Arbeitnehmer seine fristlose Kündigung hinnehmen. Das Arbeitsgericht Hamburg bejahte das Vorliegen eines wichtigen Kündigungsgrundes (Urteil vom 20.10.2016 – 12 Ca 348/15).

    Hitlergruß mit Aussage „Du bist ein heil, du Nazi!“ verbunden

    Der Kläger ist bei der ...

Mehr aktuelle Urteile >>